„Und wenn es sich gemäß den Zeiten und Bedürfnissen ergeben sollte, etwas neu zu ordnen oder etwas anders zu machen, tut es klug und nach guter Beratung.“
Aus dem letzten Testament von Angela Merici (1539), der Gründerin des Ursulinenordens

 
Inhalt: "Klarissen"
Klostergebäude
Die alte Klosterkirche
Die Klostermauer
 
 

Der Schulaltbau in den 1930er Jahren
Fundstelle: Bibliothek des Ursulinenklosters Haselünne, Paulusweg 43

 

 

Die Klarissen - die Gründerinnen des Klosters



    Die Klosterkirche ist erhalten geblieben. Sie wurde von den Ursulinen mehrmals umgebaut, erhielt den Turm und wurde den (auch schulischen) Bedürfnissen angepasst. In den 1980-er Jahren wurde grundlegend renoviert. Die Renovierung gelang mit Hilfe des vom damaligen Schulleiter des Kreigymnasiums St. Ursula, Dr. Wolfgang Riemann, gegründeten Fördervereins, der großzügige Spenden insbesondere aus der Haselünner Bevölkerung erhielt.

    Heute wird die Kirche für schulische Zwecke - z.B. adventliche Besinnungen, Abiturgottesdienste (s. Bild) -, Familiengottesdienste wie Silber- Hochzeiten sowie Konzerte und Ausstellungen genutzt.

(c) vg - Initiative zum Erhalt des Schulaltbaus am Kreisgymnasium St. Ursula