„Und wenn es sich gemäß den Zeiten und Bedürfnissen ergeben sollte, etwas neu zu ordnen oder etwas anders zu machen, tut es klug und nach guter Beratung.“
Aus dem letzten Testament von Angela Merici (1539), der Gründerin des Ursulinenordens

 

Inhalt: "Zukunft"
Erinnerung: Kirche-Kloster-Schule
Ein "schuldienliches" Konzept
Der Schulhof - ein Campus!
Der Schulhof - nur Rasen?
Warum A oder G abreißen?
Nutzungskonzepte - Denkanstöße
Bsp. Nutzung des EG und 1. OG
Bsp. Nutzung des Zeichensaals
Bsp. Nutzung des Dachgeschosses
Bsp. Nutzung des Sockelgeschosses

 
 

Der Schulaltbau in den 1930er Jahren
Fundstelle: Bibliothek des Ursulinenklosters Haselünne, Paulusweg 43

 

 

Ein Beispiel: Nutzung des Dachgeschosses


    Dachgeschoss sichern, Sponsoren z. B. für eine Restauration / Renovierung suchen, Platz für Ausstellungen / Dokumentationen, Platz für die alte Klosterbibliothek mit entsprechendem (Archiv-)Arbeitsraum

    Auch der Heimatverein hätte Interesse daran, Teile des Dachgeschosses als Heimatarchiv nutzen zu können. Die vielfältigen Dokumente und Unterlagen der Geschichte Haselünnes und des Klosters (Mädchenschule und NPEA) könnten von der Schule sehr gut als Grundlage für z.B. Facharbeiten genutzt werden.

    Von besonderer Bedeutung aber ist die Aufarbeitung der Okkupation des Klosters durch die Nationalsozialisten als NPEA. Die Schülerinnen und Schüler des Kreisgymnasiums St. Ursula könnten in ihrer eigenen Schule die Indoktriation junger Menschen durch die nationalsozialistische Erziehung studieren.
    Der Zeichensaal könnte u.a. an den Künstler und ehemaligen NPEA-Schüler Horst Janssen und seinen Lehrer Prof. Hanns Wienhausen erinnern. Hier könnte man Werke (Originale bzw. Kopien) des Künstlers zeigen.

    Die Spinde im Flur und in den Schlafräumen
    sind z.T. noch im Original erhalten.


    Der in den 1990er Jahren renovierte Raum wäre als Archiv und Arbeitsraum für die historische Klosterbibliothek (z. Z. noch in Kisten gelagert) und weiterer historischer Dokumente geeignet. Diese Bibliothek könnte so der Schule/ der Öffentlichkeit zugängich gemacht werden (Bild links).
    Neben dem Archivraum befindet sich noch ein renovierter kleinerer (Arbeits-)raum.

     

     

     

     

     

    Die in den 1990er Jahren ergänzte dicke Wärmedämmung des Dachgeschosses mit entsprechendem Steg für Reparaturarbeiten (untere Bilder)

(c) vg - Initiative zum Erhalt des Schulaltbaus am Kreisgymnasium St. Ursula